ProjektKlartext: Stoppt Tarngrün-Schilda21! !
   ProjektKlartext:              Stoppt Tarngrün-Schilda21!                                                !                                                                          

  ProjektKlartext:

       und täglich droht die Realsatire!

 

Freiburg:  Null Problemo! Alles im tarn-grünen Bereich.

Prof. Sinn (v. IFO Institut) über Flüchtlingskosten (Bei 1Million Flüchtlingen ca. 450000.- pro Person bei Gleichstellung inner-

halb von 7 Jahren)... der Hammer!

 

 

"Null Problemo" in Schilda-Party Stadt" Heile Tarngrün-Schilda21:

Unsere "erfolgreiche" Sicherheits-Partnerschaft  steht, wie ein knallharter Junger-Männerschw..)!

 

Bsp. 3 Bagatell-Situationen (Kulturelle Mißverständnisse).

 

Flucht zurück ins Rettungsfahrzeug.

Jugendliche Migranten vertreiben freche Rettungskräfte aus ihrem Revier,

da diese wohl in ihrer Arroganz vergessen hatten sich vorher untertänigst

eine Genehmigung, der für dieses Territorium zuständigen Jugend-Gang

zu besorgen, um einen akuten Notfall zu versorgen.

Da die hinzugerufene Polizei wohl eine Art Genehmigung hatte (wahrschei-

nlich original Big-Didi Stempel?) durfte dann unter viel Theater und Verha-

ndeln (evtl. Erhöhung des künftigen Wegezoll?) endlich helfend eingesch-

ritten werden.

 

15 Personen? vergewaltigen stundenlang 18 Jährige

Ein Syrischer Kurde mit nicht vollstrecktem Haftbefehl 6 Polizei bekannte

Syrer 2 Deutsche? und noch nicht Indentifizierte, haben sich stundenlang

an einer 18Jährigen vergangen, die vom Kurden vorher in einer Diskothek heimlich mit Drogen "neutralisiert" wurde.

 

Junge Frau in Günterstalstraße von südländisch wir-kenden Gestalten angegriffen.

 

Freiburgs Polizeipräsident Rotzinger (der Sicher-heitsflüsterer) sieht die erfolgreiche Sicherheits-partnerschaft als funktionierend.

Und ja! Herr Rotzinger kann nur "uneingeschränkt beigepflichtet

werden! Denn, wenn wie im letzten Fall mind. 7 Polizeibekannte Straftäter davon einer mit zu vollstreckendem Haftbefehl... diese wiederum Teil eines Rudels von möglicherweise bis zu 15 Beteili-

gten (von denen evtl. wiederum div. Polizeibekannt sein dürften), stundenlang ein 18-jähriges Mädchen vergewaltigen ist dies "ge-

radezu eindeutig Ausdruck einer funktionierenden sog. "Freibur-

ger Sicherheits-Partnerschaft".

Und Herr Rotzinger der Sicherheitsflüsterer Freiburgs hat natür-

lich recht, wenn er meint, dass die Leute keine überzogenen Voll-

kasko-Sicherheit erwarten dürften und ihre Sicherheits Erwartun-

gen vernünftigerweise der "durchaus akzeptablen Realität anpa-

ssen sollten. Es gibt halt nicht nur die Sicherheitsrosinen (die

fetten Tauben auf dem Dach!), es muss halt auch manches mal

der magere Spatz in der Hand (das Messer am Hals) sein.

 

Dass einige Tage darauf in der Günterstalstraße wieder eine jun-

ge Frau von zwei südländisch wirkenden Gestalten angegriffen

wurde ist gar nicht mehr weiter erwähnenswert.

Also: "Dank funktionierender Sicherheits-Partnerschaft", alles...

heile, heile auf Engelbert Rotzingers bestens betreutem Hoheits-

gebiet. Höchstens der "Amtsverweser" bekommt schon einmal prophylaktisch die mahnende Faust Gottes zu spüren, mit der

dasselbige mehr echte Demut anmahnt.

 

E R: Meine Kompetenz sichert ihre Stadt!

 

 

   Dreigleisiges Bildungssystem

1flexibler Beruf mit 3Funktionen Kopfarbeit - Handwerk - Helfen

Wie wäre es um dem Mangel im Handwerk sowie im Pflegebereich zu begegnen mit einer dreigleisigen Ausbildung?

Mit welcher auch gleichzeitig einer einsei-tigen Belastung vorgebeugt wird, die so-ziale Kompetenz des Einzelnen gefördert wird.

Arbeitskräftemangel zumindest teilweise behoben wird und dem Pflegebereich et-

was mehr Personal zur Verfügung steht.

Und die Schulen sowie Ausbildungsstätten mehr positiven Einfluß bekämen?!?!

 

Wobei das Segment Helfen-Betreuen auch im Rahmen einer Volks-Miliz (statt Bun-deswehr nach schweizer Modell) vermittelt oder intensiviert  werden könnte.

 

 

  Die neue Völkerwanderung!

   Prof. Sinn (IFO Institut) 2016

   zum Thema Mirgation.

Drei in Einem!

Stadionkonzept der Vernunft

Ein Objekt, einmal Energie u. Mate-rialaufwand... und drei Funktionen:                  Fußball !

Urbanes Leben / Wohnen !

Natur - Nahrung !

 

Fußballstadion plus Mantelbau für ca. 60-

000qm "Urbanes Leben / Wohnen".

Sprich: Genug Platz für ca. 1000 Menschen.

Der ganze multifunktionale Komplex als sog. "Vertikaler Garten" bepflanzt!

Der Energieaufwand, Materialaufwand (auch Wasser!) für ein banales Fußballstadion ist angesichts der knappen Ressourcen der Klimasituation 2018, der

teuren aufwendig zu erzeugenden Energie usw. absolut irrsinnig. Abgesehen davon dass hier ein 130000qm großes Grundstück (potentielles Urbanes Wohnen) im Wert von 140Millionen Euro (wichtige Kapitalreserve!!! Freiburgs) einfach verschenkt wird.

 

Und die ca. 130000qm... im Wert von ca. 140 Millionen bleiben erhalten.

 

 

 

         OB-Kandidatur!

                Zu meiner Billig-Kandidatur: 1900.- Netto, plus Aufwand reichen

           definitiv!  der Rest finanziert die spontane Hilfe für alte od. geb-

           rechliche Menschen, die beim Freiburger Senioren-Rat um Hel-

           fende Hände bitten... mit.

          

           Für das Amt des OB in  Tarngrün-Schilda21  (ehem. Freiburg)...            

          gilt schlicht mein "Standes u. Alters gemäßes Motto":

 

              Politik von Unten... nicht unterirdisch!

 

               Dass ich trotz recht umfangreichem Programm / Konzept keine Chance

           habe, ist auch dank des Freiburger Gemeinderats der "das akzeptieren

           faktischer Chancen-Ungleichheit" zur "Grundlage einer Teilnahme bei

           dieser Personen-Wahl (keine Partei-Wahl!)" gemacht hat, quasi schon

           in trockenen Tüchern.

           Wobei ich die "Grundgesetz-widrigen ungleichen Bedingungen bei die-

           ser Personenwahl" wo es "nur um Personen und deren Konzepte / Pro-

           gramm gehen darf"... und nicht um "unfair ungleiche Möglichkeiten der

           Selbstinszenierung, die den Einen bevorzugen und den Anderen be-

           nachteiligen / diskriminieren,... logischerweise nicht (eher niemals!) hin-

           nehmen kann!

           Unterschiedliche Konzepte, Programme = Kompetenz. Aber gleiche Be-

           dingungen, gleiche Chancen, denn es geht definitiv nicht um die teure

           aufgemotzte, "blendende Verpackung" sondern schlicht den Inhalt!

         

              Gleichheit vor Recht und Gesetz:

              Niemand darf wegen seiner Herkunft benachteiligt werden (Dt. GG). 

              Niemand darf wegen seiner sozialen Herkunft, sozialen Situation, sei-

              nes Vermögens benachteiligt  / diskriminiert werden (EU Menschen-

               rechtskommision)

 

                                        Und deshalb: Du hast keine Chance... nutze es!

 

 

 

           Der Gemeinderat von Tarngrün-Schilda21 (ehem. Freiburg)

          fährt schon seit Jahren "volles Schilda-Risiko"!

 

          Wir sind und wollen Groß-Kotz!

            

             Nun auch noch Dank St. Martin (der mit dem Horn!) mit Hilfe des einzigen u.

             wahren Männer-Gottes (Vater, Sohn u. Heiliger Geist) und der SPD sowie an-

             deren "Gehörnten" die "alles noch viel viel besser High-End Version"!

 

               Wie sieht die realistische Zukunft von Tarngrün-Schilda21  (ehem. Freiburg) aus?

               Angesichts des gegenwärtigen, etwas fragwürdig willkürlichen,"schwarzgrünen

               kommunalen Polit-Aktionismus", der die soziale, kulturelle, demographische Ent-

               wicklung und Vieles mehr, vorsätzlich? ausklammert, sehr wahrscheinlich mau.

 

               Die geradezu logische Verschlechterung der allgemeinen wirtschaftlichen Situa-

               tion: wir feiern momentan (noch!) den umjubelten, statistisch korrekt erfassten

               und (angeblich!) ewig währenden hepunkt. auch Obdachlosigkeit, Kinderar-

               mut, sowie einem Spitzenanteil von Menschen die weit unter Mindestlohn arbei-

               ten und von ihrem regulären Einkommen nicht mehr Leben können,... da Miete

               und anderen Nebenkosten ständig steigen wird ja geradezu hyperaktiv umgan-

               gen. Und die "nationale (kommunale) Realität per Migrantions-Euphorie einfach  

               neutralisiert.

               

              Sprich:

                In einer eh schon sozial gespaltenen Stadt, wird die Zukunft für eine 1/3-Minder-

                heit recht rosig... und für eine 2/3-Mehrheit,... sicherlich zunehmend bescheiden!

 

 

                Denn Freiburg steuert mit Hilfe der schwarzgrünen Gut-Bürger Snobisten die die-

                ser Stadt seit Jahren mehr und mehr "ihren Inhalts-armen neofeudalen Stempel

                aufdrücken"... und dieses weiter exzessive vorantreiben, in eine "angenehme, ein-

                trägliche Zukunft für Wenige" und eine "wesentlich weniger angenehme, weniger

                einträgliche Zukunft für... Viele".

     

              Und dieses alles andere, als im Sinne einer sozialen, ausgewogenen, Kommuna-

                len-Regionalen Gemeinschaft.

      

                Meine Meinung:

                Freiburg hat letztendlich aber nur eine Zukunft, als ein ernsthaft konstruktives,

                funktionierendes, kommunales, regionales (sym) Badisches Kollektiv von Men-

                schen, die sich für ein "echtes sinnvolles Miteinander, statt schwachsinnigem

                konkurrierendem Gegeneinander" entschieden haben!

 

              Kein, Menschen-fernes, neoliberales Tarngrün-Salomonia21! Sondern, ein für alle

                ernsthaft politisch interessierten Menschen und deren Ideen offenes kommunales

                Forum, um der jew. konstruktivsten Lösung, egal ob aus den Reihen der Repräsen-

                tanten oder der Bürger/innen dem Volk (deren Souverän!).... Gehör zu verschaffen

                und somit eine echte Chance zu geben.

                Politik, nicht nur als geradezu logisches Ergebnis etablierter kommunaler Polit-Filz

                Kultur, sondern eine, wie vom Amtsauftrag (Amtspflicht !) verlangte, ernsthafte,

                Gemeinschafts-gerechte, Zukunftsorientierte kreative politische Arbeit zugunsten

                des gesamten Kollektivs.

 

      

                                              Die Allen gleichermaßen eine Chance eröffnet !!

 

 

 

 

          Kommunale Gemeinschaft:  Freiburg!

  

                                                     u.

 

          Regionale Gemeinschaft:   Südbaden!

 

 

 

                         D i r e k t e   D e m o k r a t i e !

 

                          Bürger-innenbeteiligung  /  Dialog !

 

                      Das  Volk  entscheidet  tatsächlich  mit !

 

    

                                           Kommunale Betriebe

 

                                                           werden...

 

                               Kommunale  Genossenschaften!

 

 

 

 

 

 

                               Programm...  kompakt!      

 

 

          Fakt: Das Tarngrün-Salomonia21 (ehem. Freiburg) der  edlen "Basis-Politik Grünen"

            (Bildungs-Gut-Bürger-Technokraten Elite?), hat noch nicht einmal eine regelmäßige

            offizielle Bürger-Fragestunde!!

 

               Deshalb!!! Sofort regelmäßige Bürgerfrage-Stunde, statt fragwürdiger sporadischer

            Überrumpelungs-Bürgerbefragungen" (angebliche Mega-Bürgernähe!?)  wie beim

            SC Stadion.

 

 

                Für alle "relevanten Entscheidungen" betreffs Ausgaben oder der Stadtgestaltung

             usw. einen Bürger-Mitentscheid zusätzlich zur regelmäßigen Bürgerfragestunde, wo         

             Bürger/innen ihre Wünsche, Bedenken u. Verbesserungen mit-gestaltend einbringen

             können!

 

 

                                                                        

 

               Die Bürger/innen (das Volk = Souverän!) sind eigentlich OB!

    

         

                                                                                Erste Maßnahme:

 

          Da durch diesen opportunistisch herumlavierend praktizierten Kommunal-Ab-

          solutismus, motivierende kommunale, regionale Basis-Demokratie niemals funk-

          tioniert,... dafür aber erfolgreiche Entpolitisierung der Menschen, muss sich eine

          ganze Menge ändern!!

          Denn das Volk als eigentlicher Souverän, vertreten von einem quasi selbstgefäl-

          lig alleinherrschenden Ober-Bürgermeister, ist einfach ein zu krasser unlösbarer    

          Widerspruch, da das Ego des Einzelnen zumeist größer ist als das Verständnis für

          die Bedürfnisse des Kollektivs (Gemeinschaft!) und einer daraus resultierenden

          logischen Bereitschaft die (er- gaunerte?!?) Macht mit dem Pöpel letztlich wirk-

          lich!!! zu teilen.

 

 

        Fakt:

       "Perfekter Opportunismus" und "echte Teambereitschaft"

       sind zwei Paar Stiefel!

 

            Eigentlich braucht Freiburg gar keinen alleinherrschenden OB sondern eher ein sich

             regelmässig (öffentlich!) treffendes Gremium, das sich Bsplw. aus den Vorsitzenden

            der Bürgervereine zusammensetzt die 2-jährlich neu gewählt werden und auch über

            die Bürgervereine den "direkten Draht" zu den Bürger/innen vor Ort herstellt und da-

            für selbstverständlich finanziell Aufwand-entschädigt wird.

            Kostet wahrscheinlich auch nicht viel mehr wie eine Volle Oberbürgermeisterstelle,

            fördert allerdings das "verantwortungsvolle politische Mitwirken" der "betroffenen

            Menschen und erzeugt eine neue Dynamik bezügl. eines enorm wichtigen kommuna-

            len u. regionalen Gemeinschaftsgefühls.

 

 

 

 

           Ernsthafte Bürgerbeteiligung!!! 1x jede Woche stellt sich die / der OB

           den Bürgerinnen in jew. wechselnden Stadtteilen!

 

              Wöchentlich OB Bürger-Dialog  (Austausch / Problembewältigung  / Ideen) bei  Bedarf mit Wei-

              sungsbefugtem Fachpersonal des Rathauses.

 

 

                Mehr und mehr Bürger-Entscheide und Unterstützung von Bürger-Begehren.

              Die Freiburger Bevölkerung wird konsequent zu einer Mitgestaltung der Stadt, ihrer Stadt (der

              Kommunalen Gemeinschaft) aufgefordert, motiviert,… sprich:

 

 

  

               Mehr Rechte, Möglichkeiten u. Finanzielle Mittel für die Bürgervereine!!

 

 

 

 

 

 

 

    

                   Wichtig!   

 

                 SC-Stadion: Eine Lösung für Alle!                                                           

 

             Sinnvollerer Standort und das Ganze als Multifunktionalen

       Gewerbe- Wohnkomplex (Sportstudenten?) für SC-Stadion.

          Die 500m an die Endhaltestelle Herrmann-Mitschstraße und Madison Allee sind

          nicht nur für die Kommune Freiburg von Vorteil !

 

              SC-Stadion an sinnvollere Stelle: Siehe Konzept Startseite Mitte!!

                  Nicht an geplanter Stelle im relativ ruhigen Wolfswinkel! Stattdessen dort sinnvolle Natur-

                  schonende Urbane Wohn-Bebauung!  Stadion an die Ecke Herrman-Mitsch und Madison-

                  Allee siehe Vorschlag / Konzept (nochmals öffentlich abgeklärt )

 

                  Es könnten durch den multifunktionalen Gewerbebau plus Stadion

             einige tausend qm Gewerbe und Urbane Wohnfläche entstehen!!

 

 

 

 

 

                                                                               >

 

 

                  1)

              Innenstadt wird vorrangig Flanierzone! Neues Konzept: Fußgänger - Fahrrad - Auto

                 Von Schlossbergring bis Hauptbahnhof und Friedrichring bis Kronenbrücke... Begegnung,

                Kultur

               Sinnvolle (kreative) Korrektur der Schilda-gerecht umgesetzten,"mega-hässlichen, überflüs-

               sigen Rotteckstrecke  (kommt von Überfluß = Geld-Überfluß durch Fremdkapital, das nun An-

               deren für eventuell sinnvollere Projekte fehlt!!!)    

               Tarngrüne Schilda-Technokraten Rotteckstrecke!

 

 

 

 

                                                                                               

                   2)

                   Kommunales / Regionales Obdachlosen-Zentrum:   (Projekt pro Region!)

 

 

 

 

 

                  3)

              Holzhütten am Lorettoberg, Schlierberg: Werden ach 4 Jahren Kollektives Wohnen

              im Alter!

                Nach 4 Jahren Seniorenanlage mit Betreuungsgebäude als Genossenschaft oder Kollektiv.

                en Programms zur Förderung von genossenschaftlichem und Kollektivem Wohnen im Alter 

                Wäre auch ein Ansatz für die Baugenossenschaft die gerade vorhat in der Wiehre ein ganzes

                Arreal abzureißen. Die könnten statt-dessen in ein derartiges Projekt (kommunal / regional in-

                vestieren für alte und neue ältere Genossen.

 

 

 

 

 

                  4)

              ErstanlaufstelleWird nach 4 Jahren (genossenschaftliches?) Mehrgenerationen-

              Projekt.

                                       (Als Teil eines Urbanen Wohn - Mischgebiet Schildacker).

 

               Nicht wirklich Asylberechtigte, gehen zurück in ihre Heimat bekommen dorthin in zu erstel-

               lende Partnerstadt Konzepte für drei Jahre die Hälfte dessen was sie hier erhalten überwiesen,

               oder als Entlohnung für dort (noch zu schaffende!) Jobs.

 

               Kein Nachzug da dieser den Wohnungsmarkt, Arbeitsmarkt, Sozialstaat, Gesundheitssystem

               usw. komplett sprengt! Abgesehen von der kulturellen religiösen etc. Problematik, die jetzt

               schon als absolut grenzwertig zu bezeichnen ist.

               Man siehe Schulsystem, öffentlicher Raum, Kriminalität Seperatgesellschaft Seperatkultur),

               Unterwanderung der Polizei und Justiz usw. 

 

                                           

 

                                                                                                   >

                  5)

              Schildackergebiet erweitert: Wird „Urbanes-Wohnen Mischgebiet“ von Gutleutmatten, Bas-

                lerstraße bis Wiesentalstraße. Sowie Baslerstraße bis insgesamt Merzhauserstraße.

                Keine hirnlose, da gesundheitsschädliche (Gesundheitskosten!) weitere Wohnbebauung an

                der Granadaallee und Paduaallee!

 

                                                                                                   >                                                                                                 

 

 

               Keine Straßenbahnlinie Waldkircherstraße!       Siehe Gegenvorschlag!

 

 

 

                                                                                                  

 

 

               Projekt: Öffentliche Kombi-Mobilität für Alle.

                VAG wird kommunale Genossenschaft.   (evtl. Teil des Projektes pro Region!!)

                Beitrag von 33.-Euro gleichzeitig Regio-Ticket. Parallel können natürlich Nicht-Genoss/innen

                weiterhin die, der auf Gewinn orientierten Transportmittel der VAG günstig nutzen.

                Andere Bahntypen oder kreative Ergänzungen, die Mitnahme von Rollern etc. ermöglichen.

 

 

               Stadtbau wird kommunale Genossenschaft.  (Konzept öffentlich diskutiert)

 

 

               Badenova wird kommunale Genossenschaft.  (Konzept öffentlich diskutiert)

 

 

               Kommunales - Regionales - Tafel-Konzept.  (Projekt Pro Region!)

 

 

               Kommunale - Regionale - Arbeitsbörse.  (Projekt pro Region!)

 

 

               Kommunale-Regionale  Senioren-Hilfe .    (Projekt pro Region!)

 

 

               Kommunale - Regionale Patientenselbsthilfe.

                 Die Situation der Freiburger Gesundheits-Vorsorge und Betreuung, sowie Senioren-betreu-

                 ung etc. muss Zukunftsgerecht abgeklärt / gestaltet werden.

                 Kliniken, Pflegeheime, Senioren-Altenheime, Senioren- Wohnanlagen – Genossen-schaften –

                 Kollektive usw. der Ärzte u. A. ….

 

 

               Mehr Kommunale – Regionale ärztliche Notdienste.

 

 

 

               Freiburger Behörde für Sexuelle Dienstleistung. (Sexualdienstleister Freiburg)

                 Wirtschaftlich betrieben, oder evtl. auch als kommunale Genossenschaft. Siehe Konzept!

                 (evtl.Teil von Projekt pro Region)

 

 

                                                                                                  >

 

 

 

 

               Projekt pro Region...

             als dringender Gegenpol zu der komplett abgehobenen Nationalen

             und Europa-Politik!

                  Erzeugung, Produktion, Gewerbe / Wohnen, Verkehrskonzepte, Kultur, Soziales u.!

 

               Projekt pro Region!

                 Erweiterung Freiburgs Richtung Opfingen, Emmendingen, Kirchzarten, Bad Krotzingen.   

 

               Projekt pro Region!

                 Dringende Reduzierung der Gülleaufbringung wegen Grundwasserschutz!

 

               Projekt pro Region!

                 Zurechtrücken von irreführenden Begriffen im Zusammenhang mit dem Begriff  „Nutzen“, 

                 wie Nutz-Landschaft, Nutz-Tier nützliche Menschen usw. und die dubiose Rolle des Nutz-

                 nießers des Nutznießenden. In diesem Fall der diesen Begriff definierende Mensch (ein

                 skrupellos / hemmungslos nutznießender Globalparasit? Der sich und seine fatalen die

                 Natur in ihrer Existenz bedrohenden Bedürfnisse, ebenso hemmungslos skrupellos (unre-

                 flektiert blind!!) vermehrt.

 

                 Bspw. Natur-schonend, Tier-schonend (Weidehaltung, nicht mehr als 10l Milch pro Tag.)

 

 

                   Tierschutz / Tierrecht - Baumschutz / Baumrecht!

                 Falls irgend nöglich... Bäume umsetzten statt fällen und kleine anfällige pflegeintensive

                 Zweigchen pflanzen.

 

 

 

 

 

    

 

                 Natur (unberührte) / Naturlandschaft vs. Energieverbrauch.

 

 

               Energiekonto pro Person. Wer überschreitet, finanziert, subventioniert durch eine dann

                expotential zunehmende Verteuerung des Energiepreises die aufwendig produzierte, erzeu-

                gte Energie. 

                Wer mehr  verbraucht, zahlt auch mehr. Ebenso wie die, die unnötig hohes Gewicht  ihres

                Fortbewegungsmittels als Grundlage ihrer Fortbewegung voraussetzen.  In Japan gibt es

                die sog. Kei Cars / kann man auch auf Motorräder übertragen und neue,  kleine  Modulare

                LkW Fahrzeuge

 

                Motorrad / Roller  usw. ab ca. 160kg - 2,5l  / Auto  ab ca. 1t - 5l      = Zuzahlung

 

                Stadt: Hauptstraßen (4spurig!) Tempo 50kmh. Standart Tempo 30kmh u. Wohngebiete Tempo

                20kmh  Wohnspielstraßen 10kmh bis Schritt.  

                Schnellstraßen = 140kmh. Bundesstraßen = 80kmh. Landstraßen = 70kmh  (zwischen nahe

                beieinder liegenden Ortschaften bis 3-4km = Tempo 60    Autobahnen 140kmh

 

 

 

                   In Freiburg fährt in 3 Jahren kein Auto mehr mit einem Verbrauch über 5Litern un-

               sanktioniert.

                 Wer darüber liegt bezahlt gestaffelte zusätzliche Abgabe. Der eingesparte Verbrauch / Emis-

                 sion der bei einem Verzicht auf diese Maßnahme wird für Blockkraftwerke u. A. für Strom etc.

                 genutzt. Das Gewicht des Transportmittels, der Verbrauch des Transportmittels bezogen auf

                 eine Person muss dringend auf ein Zeit gemäßes, Zukunft sicherndes / Zukunft erhaltendes

                 Maß gesenkt werden

 

 

                   Optimal flexible (Verbrauchsarme) Mobilität in den Städten und nahen Ortschaften:

                 Öffentliche Systeme, Carsharing, Alter für Alle, bei zeitgemässer Gewichtsreduktion, Ver-

                 brauchsreduktion durch gewähren der Sicherheit durch Geschwindigkeitsreduktion u. A.

 

                 Gezielte Entwicklung von relativ Chrash-sicheren Leichtfahrzeugen mit max. Leergewicht

                 von 1000kg als Transporter bei maximalem Verbrauch von 5 Liter oder Personenkraftwagen

                 mit max. 800kg. Und einem Verbrauch von max. 3litern entsprechend Hybrid-Version / Akku

                 od. Brennstoffzelle usw. Max. Geschwindigkeit 110 kmh für Carsharing in und um Ortschaf-

                 ten die gedrosselt auf 80 kmh ab 16 mit Mopedführerschein gefahren werden können.

 

                 Straßenbahnen und Busse die Fahrräder transportieren (fördern der Tendenz zu flexiblen

                 kompaktpakt-Rädern mit mind. 28-Gang und Hochdruckbereifung  oder Vollgummi mit E-

                 Unterstützung).

 

                 Dieses flexible Geringverbrauch-Segment wird gefördert durch monatl. oder  jährliche Pau-

                 schale, die optimalen, Bedarfgerechten Zugriff auf sämtliche Systeme ermöglicht. Wobei die

                 Option besteht das Fahrzeug später durch Bezuschussung zu erwerben.

 

                 Begrenzung der Geschwindigkeit innerstädtisch auf  30 kmh (außer 4-Spurigen und Stadt-

                 autobahnen. Wohngebiete 20 kmh  Wohn-Spielstraßen Schritt-tempo / max. 10kmh

                 Begrenzung der Geschwindigkeit von Landstraßen zwischen Ortschaften bis 5Kilometer

                 60 kmh  ansonsten 80 kmh. Ortschaften Tempo 40-30kmh

                 Autobahnen Schnellstraßen 140kmh  LKW über 7,5t max. 70kmh max., Transporter max.

                 100 kmh  Fahrerzeit 4Stunden dann mind. 2Std. Pause (gilt auch für Transporter usw.)

 

 

                  Keine Windmühlen zusätzlich um Freiburg:  Die Stadt / Städte müssen ihren Ener-

               gieverbrauch (Wärme Strom) durch entsprechende Umgestaltung weitestgehend

               selbst erzeugen oder durch Einsparung im Bereich der Mobilität einsparen.

                Solar und Vertikalrotoren usw.  auf Freiburgs Flach-Dächer, an die Häuser-wände,… Energie-

                 haltige Gase durch Bakterien, Algenkraftwerke, Methangas, Blockkraftwerke usw. usw.

 

 

                  Siehe auch Konzept: "Naturschonendes Urbanes Wohnen Im Wolfswinkel"!

 

 

 

             Wir brauchen max. Vielfalt bei der Energieerzeugung... und vor allem bei

             der Senkung des Enegieverbrauch!!! Die Dtsch. Naturlandschaft mit Wind-

             ernteanlagen vollspargeln und willkürlich zur Industrie-Landschaft umzu-    

             funktionieren (mutieren lassen) und diese monotone Übersprungshandlung,

             geradezu einfältig, als umweltfreundliche Großtat zu feiern zeugt geradezu

             von "renitenter Realitäts-Verweigerung"!

 

 

                                             Trockener aber Interessanter Vortrag von Prof. Sinn:

                                                                                     Weitere!

 

 

 

                              Ganz wichtig!!

 

                   1) 

              Stärkung des Dtsch. Städtetages... bei angesagter Neutralisierung, des, eine zügige

              konstruktive Entwicklung / Gestaltung einer Kommunalen/ Regionalen Gemeinschaft

              für Alle, behindernden „destruktiven" kommunalen Filzes, Polit-Filzes / Parteien-

              Filzes.

 

 

 

 

 

                2)

               Dringend angesagte Zeit-gemäß eindeutige Klarstellung im Grundgesetz wegen der zuneh-

               mend diffusen  Rolle der Frau! Unzweideutige (Eindeutige!!)  Klarstellung der Gleichberech-

               tigung der Frau als Teil einer Gemeinschaft verschiedener gleichberechtigter Geschlechter.

               Die Gleichwertigkeit, Gleichberechtigung gleichberechtigten Rolle der Frau, hat definitiv Vor-

               rang vor dem Recht der individuellen religiösen  Weltanschauung und einem evtl. damit ver-

               bundenen teilweise geradezu faschistischen / chauvinistischen, rassistischen Frauenbild,

               das deren Unterwerfung Demütigung Neutralisierung als elementaren Bestandteil (Kern)

               seiner (irr)Lehre (Leere!) hat.

 

 

 

 

 

                3)

                Der Islam kann nur in einer reformierten Form irgendwie zu Deutschland (zu unserem Grund-

                gesetz) gehören. Wer dies nicht akzeptiert muss gehen. Dies gilt logischerweise für sämtli-

                che diskriminiereden… Religionen, Vereinigungen etc..

 

 

 

 

                 4)

                Raus aus dem Frauen-Mädchen Getto!

                Das Mädchen / Frauenbild muss mit aller Konsequenz schon in den Kindergärten an den

                Schulen zurechtgerückt werden, als Teil des Sportunterrichtes Selbstverteidigung, am Bes-

                ten MMA für Mädchen, sowie konsequentes unterbinden von jeglicher Form kranker Frauen

                erniedrigender faschistoider Religion /  Weltanschauung durch Thematisieren und Dialog.

                Förderung von Handwerklicher Tätigkeit für Frauen (und Männer) durch zweigleisige Ausbil-

                dung (Balance von Kopf und Körper).

                Das Mädchen die Frau, ist definitiv kein zweitklassiges unreines Wesen, das der männliche

                Rassist / Chauvinist (Echt-Mann!) nur entweder als am ganzen Körper optimiertes baby-mäs-

                sig rasiertes Geschenk um seinen Spaß zu haben willkürlich benutzen kann, oder sie in einen

                neutralisierenden Ganzkörper-Müllbeute verpackt um ihre individuellen Bedürfnisse, indivi-

                duellen Spaß u. Ähnl. zu verhindern.

 

 

                Wir müssen schleunigst weg vom dominierenden realitätsfernen schein-heilen Weltbild,

                doppelmoralischem  Dogma, hirnlos selbstverliebter (selbstverblendeter!!) Blindgänger mit

                Pädagogen-Diplom-Lizenz zur faschistoiden Besser-wisserei.  Die unser Land zu ihrem nicht

                nur wirtschaftlichen Vorteil in Grund und Boden verbessern... "humanisieren".

 

                Stopp der Pädagogen-Schwemme / Dominanz die die vom Problemen lebt und aufgrund ihrer

                Unfähigkeit, sprich: ständigem Verursachen von neuen Problemen, sich in einer geradezu

                komfortablen / profitablen Doppel-Rolle von gemeingefährlichem Verursacher / Förderer von           

                Problemen und ausgelastetem (überfordertem / hilflosem, da oft komplett realitätsfern ) 

                Pseudo-Helfer ist.

 

 

 

 

 

                5)

                Krebs u. A. durch falsche Arbeitszeit (Nachtarbeit) bei Frauen und sicherlich auch bei Män-

                nern weshalb es umso mehr Gründe gibt das Thema Arbeitszeit-Nachtarbeit u. Regenerieren

                auf die Agende zu setzen da der Schaden und die Kosten und div. anderer Probleme die im    

                Zusammenhang mit  Nachtarbeit  (auch bedingt Früh u. Spätarbeit) stehen, irgendwann aus

                dem Ruder laufen.

 

 

 

 

 

               6)

               Alle Möglichkeiten zur umgehenden Ermittlung, Festsetzung, Bestrafung von Tätern nutzen!

               Photos, Filme usw. umgehend nutzen nicht erst ¾ jahr später wenn der Täter evtl. schon aus

               ser Landes ist oder neue Straftaten begangen hat!!

 

 

               Alles was Arbeit / Ermittlungen von Polizei Staatsanwaltschaft usw. verkürzt u. Kosten senkt,

               gar eine neue Straftat noch rechtszeitig verhindert, muss umgehend genutzt werden (sämt-

               liche DNA-Tests ob nicht kodierend oder kodierend!),  Photos an Presse) Polizei umgehend

               mit Gas-Schusswaffen ausgestattet. Strafmündigkeit auf 12 Jahre / bei besonderer Brutalität

               Erwachsenen-Strafrecht bereits ab 16 Jahren (In Freiburg dürfen 16-Jährige ja schließlich

               auch schon wählen!,am besten den Guten Party-Diddi!) ansonsten Erwachsenen-Strafrecht

               grundsätzlich parallel mit Volljährigkeit ab 18Jahren. Alkohol und andere Drogen vermindern

               nicht automatisch die Schuldfähigkeit,... sondern können im Gegenteil, wegen Irreführung der

              Justiz straf-verschärfend sein. Ebenso Ist ein Hintergrund als Migrant in keinerlei Weise Straf-

               mildern, sondern wegen zumeist eh schon mehrmaligen Vorbelastungen absolut konsequent

               umzusetzen.

 

               Alterskontrolle bei Flüchtlingen mit unklaren Papieren oder gar keinen normales Prozedere...

               und wer ohne Papiere verbleibt so lange und nur versorgt mit Sachleistungen in einer Sam-

               meleinrichtung. 

 

 

 

 

               7)

               Die mit unzähligen Problemen behaftende, verursachende Massentierhaltung eindämmen,

               überschaubare kleine Höfe mit naturschonendem Anbau und Art-gerechter Tier-Haltung.

               Das Problem mit der Schweinepest ist bestes Beispiel: Das Art-gerecht frei herumlaufende,

               relativ gesunde unverstümmelte und nicht mit Medikamenten und Kunstnahrung / Kadaver

               Nahrung vollgepumpte / vollgestopfte schmackhafte Wildschwein, soll fragwürdig zu 70%

               dezimiert fast ausgerottet werden damit die Massentierhalter ihre zusammengepferchten ge-

               quälten Medikamenten und Kadaverfutter verseuchten Kreaturen  (rechtloses Nutzvieh (Tier)!)

               in ihren Tierkonzentrationslagern nicht gefährdet sind: Sprich die Qualhaltung mit dem nur

               bei max. Masse zu erwartenden Gewinn weitergehen kann.

 

               Wobei der Mensch und dessen laxe Entsorgung von Essenresten etc. hauptverantwortlich

               für die rasend schnelle Verbreitung des Virus ist.

 

 

 

 

 

                                                                                     Fatal!!!!

 

                 8) 

                Wie sollen die Menschen für ihre Rente selbst Vorsorge treffen, wenn sie Löhne erhalten

                die teilweise schon in der Gegenwart eine Aufstockung durch die Staats-Gemeinschaft er-

                fordern? Und die finanziellen Belastungen ständig zunehmen??

                Danke an Rot - Grün die uns das eingebrockt haben! Und was es umgehend durch ent-

                sprechenden Mindestlohn von 10.- Netto und Maximallohn von 200.- Netto zu ändern gilt!!

 

              Weg mit Harz4! Recht auf adäquate Arbeit bei akzeptablem Mindest-Lohn (10.- Euro Netto

                plus Schicht u. Wochenend u. A. Zulage) und vertretbarem Maximal-Lohn (200.- Euro Netto

                plus Div.) sowie Absicherung bei Krankheit oder bescheinigter Arbeits-Unfähigkeit und

                Pflegebedürftigkeit.

                Bis Pflegebedürftigkeit: Statt Rente, bei Bedarf ab 60 kontinuierlich abnehmende Arbeits-

                zeit plus einem flexibel kompensierenden Ausgleich (damit  zumindest 1200.- Euro Grund-

                sicherung gewährleistet sind.

 

                    

                                    So wird zum Schaden der Allgemeinheit

                                            feiste Kohle gemacht!

 

                                                                         Weingarten Seniorenwohnen    Erstbezug

                                                          3300.-     Betr. Pauschale

                                                            750.-     30x 25.-  Küchenzuschlag

                                                            523.-     Kaltmiete, 63,00qm 2-Zimmerwohnung  1/ 2 Personen?

                                                                         Wohnberechtigungsschein!

                                                            160.-     Nebenkosten

                                                       4 7 3 3.-       ( 5231,00 ? )   1- 2 Personen

    

                                                                          Tel.  Frau Hochmuth  0761-4557727

 

 

                                                  Warum wird Bsplw. nicht so gespart?

                                                 

                                                        Kollektives / Genossenschaftl. Senioren-Wohnen

 

                                                           4000.-    Kaltmiete, 400qm: Große Wohnküche 50qm 2x              

                                                                         Barrierefreie Duschen / Bäder 10 Apartments  

                                                                         a 25qm mit  jew. kleiner  Kochnische und Ein-

                                                                         baudusche,  sowie Personalraum / Büro. Betreuung.                           

                                                            800.-     Nebenkosten

                                                          1500.-     Küchenzuschlag

                                                          9900.-     Betreuungspauschale      Betrag reduziert sich je nach

                                                                         Fitness der Bewohner

                                                        15200.-    :   10 Personen  =  1520.-  pro Person (je nach Fitness).

                        

                                                                         Gebäude mit 5 Etagen, gemeinsam zu nutzender Dach-

                                                                         terasse, Werkstätten und Ateliers im Keller für 50 Per-

                                                                         sonen, würde nochmals Personal-Kosten usw. einsparen.

                                                       

                                                        33000.-     Betreuungskosten   10 Personen Personal

                                                        20000.-     Kaltmiete

                                                          4000.-     Nebenkosten

                                                          7500.-     Küchenzuschlag

                                                        64500.-     :   50 Personen  = 1290.- pro Person

 

                                         Dies wäre im Bereich von 1200.- Euro Existenzsicherung durch Recht auf Arbeit statt Harz4

                                         bei garantiertem Mindestlohn von 10.- Euro Netto incl. Sozialabgaben, Krankenversiche-

                                         rung, Rentenversicherung, Unfallversicherung, Haftpflichtversicherung u. Basic Mobilität.

 

                                            Noch eine zweite Hütte mit der Ersten verbunden und frau / man liegt schon unter 1200.-

                                            denn 15 Personen Personal dürften ausreichen um 100 ältere, teilweise noch recht fi-

                                            te Menschen zu unterstützen (Unterstützer!!). Die sich möglichst gegenseitig unterstüt-

                                            stützen sollen, auch um fit zu bleiben und den sozialen Kontakt zu pflegen. Entsprechend

                                            müssen die Gebäude gebaut sein. Eher rund damit sich die Menschen nicht in irgendwel-

                                           che Gänge zurückziehen, sondern eine recht offene vielfältige Szene erleben.

 

 

 

 

               9)

               Damit die Erstanlaufstelle und die Holzhütten am Lorettoberg / Schlierberg in 4 Jahren in

               der von mir angestrebten Weise genutzt werden können, muss die Abweisung / Rückführung

               unberechtigter Asylantragstellender konsequent und flexibel (siehe Engagement in den Hei-

               matländern ohne eine Faß- ohne Boden-Nummer in Gang zu setzen realisiert werden.

               Auch muss definiv klar gemacht werden: dass hier gezeugte Kinder keinerlei Garantie gegen

               Abschiebung sind, sondern im Gegenteil eine unwillkommene Belastung für unser eh schon

               kollabierendes System darstellen. Also Opfer in zweierlei Hinsicht.

                             Bürgerentscheid!!

 

 

 

               10)

               Wer Scheiße baut fliegt umgehend aus dem Land bevor Er / Sie andere infizieren kann.

               Oder Unfrieden schafft da hießige logischerweise nicht damit  klarkommen dass ein Schutz-

               suchender da wo er Schutz angeboten bekommt als Dank Ein oder mehrere gar unzählige

               Straftaten begeht!

               Was wiederum zu Diskriminierung von Anderen führt die sich hier berechtigt aufhalten und

               korrekt verhalten.

               Das Asylrecht muss quasi sofort dahingehend ergänzt oder der momentanen Situation (die

               dringendst einer Lösung bedarf!) angepasst werden, denn ein derartiger Zustand (willkürli-

               cher Miss brauch desselben war definitiv nicht vorgesehen.

               Somit: Jede Straftat außer Mundraub bricht sofort das Recht auf Asyl und führt zur umge-

               henden Ausweisung und bis zur Umsetzung derselben oder bei Verweigerung zu unangeneh-

               mem Aufenthalt in spezieller Sammelstelle!

 

 

 

 

 

               11)

               Wir müssen den, zwar permanent mit drohend erhobenen Doppelmoral-Zeigefinger, von

               unabdingbarem Antifaschismus labernden, aber selbst absolut unreflektiert geradezu fa-

               schistoid agierenden (dominierenden!) akademisierten Besser-Moral Menschen oder der

               selbsterklärten Besser-Menschen mit Diplom und deren fataler Doppelmoral dringend Ein-

               halt gebieten.

 

 

 

 

               12)

               Alles was über die von mir als Billig-OB anvisierten 1900.- plus Aufwand übersteigt geht in

               einen Pool aus dem Leute finanziert werden die Stunden weise älteren Mensch zur Hand ge-

               hen die sich wiederum beim Kommunalen (evtl. auch Regionalen) Seniorenrat mit ihren Pro-

               blemen melden.

 

  

 

                13)

                Es kann nicht angehen dass sog. „polizeibekannte (Bekannte, Kumpels od. Ähnl. der Po-

                lizei?) Intensivtäter (ist dies eine art Auszeichnung für bestandenen Wettkampf?) in abso-

                lut unverantwortlicher Weise ungehindert durch die Gegend stolzieren und die Gesundheit,

                gar das Leben der Menschen gefährden, die Dtsch. Polizei und Justiz komplett lächerlich

                machen, den ganzen zusehends überforderten Apparat langsam kollabieren lassen.

                Geradezu lächerliches und deswegen umso zynischeres Beispiel im Stühlinger: Wo sog.

               Jugendliche Migranten / Flüchtlinge? mit teilweise Libanesischer Staatsbürgerschaft, wie

                selbstverständlich Rettungskräfte während eines Einsatzes bedrohen, diese in ihr Fahrzeug

                flüchten müssen, mit einer geradezu hirnrissig zynischen Begründung: „Dies wäre ihr Territo-

                rium (wir sind hier Chef) und die Rettungskräfte hätten zu verschwinden! Die Bari-Kurden in

                Bremen, die Chaker-Libanesen / Araber in Berlin u. Ruhrpott usw. lassen grüßen. So begin-

                nen No-Go Areas!

 

                Meine Erkenntnis und die vieler, vieler Freiburger: Dies ist wahrlich nicht mehr Freiburg

                sondern inzwischen tatsächlich: Tarnngrün-Salomonia21!!

                Und es wird bei der Überlastung von zuständiger Verwaltung, Be-treuung, Polizei, Justiz

                usw., sowie Personen aus dem scheinbar auf ewig abgesicherten Bildungsbürger-Milieu

                oder dem von dieser Entwicklung (noch) profitierenden Betreuungs-Gewerbe dieser Stadt,

                die diese fatale Entwicklung immer noch, entweder als absolut notwendige bereichernde

                Vielfalt oder finanzielle Rettung einer langweiligen Kommune (miß) deuten, definitiv nicht           

                besser werden.

                Und wer dies immer noch nicht geschnallt hat sollte sich hinterfragen ob Sie / Er nicht evtl.

                die falschen Drogen nimmt!

 

                Wer nicht verhindert dass diese jämmerlichen Figuren nach einer ersten  Bewährungsstrafe

                ihr unseliges Treiben einfach fortsetzen obwohl Er / Sie die Möglichkeit hat ist dran wegen

                Beihilfe zu einer Straftat, so wie wegen fahrlässiger Tötung im Falle eines Tötungsdeliks

                durch den "polizeibekannten Intensivtäter" (die guten Polizei-bekannten Kriminellen!?!) !

 

 

 

 

 

                14)

                Anzeige gegen Oetinger und Pofalla in Sachen Stuttgart21. Der Eine hat Informationen

                zu den Kosten unterschlagen der Andere Staatssekretäre zurückgepfiffen die da Projekt

                wegen absehbarem Finanzierungsdesaster einstampfen wollten, zurückgepfiffen hatte

                und von FDJ-Merkel anschließend belohnt wurde.

 

               Anzeige gegen kommerzielles Betreuungs-Unternehmen Wiese in Freiburg wegen Betrug

                mit Todesfolge (Mord!) sowie fahrlässigem Handeln da fehlendes Fachpersonal (womit ich

                nicht konfektionelle Erzieher u. Ähnl. meine, sondern für angeblich Jugendliche Migranten

                tatsächlich geeignetes Personal das aufgrund seiner Erfahrung, sowie max. Autorität - nicht

                hilflos autoritär, dieses bestialische Gewaltverbrechen hätten verhindern können!!!) und die

                Profi-Betreuer des Kandel-Killers, sowie die zuständigen Ämter und Gerichte!!

 

 

 

 

               15)

               Obwohl (oder gerade weil ) durch die „tarngrüne Schilda-Straßenbahnlinie“ der Friedrich-

               ring und Rotteckring (der gesamte Bereich von Fahnenbergplatz bis …  bis Kronenbrücke!)

               nur „sehr eingeschränkt zu nutzen ist“, muss überlegt werden wie man aus diesem Planungs-

               desaster noch das Beste macht, um diesen Innerstädtischen Bereich optimal und vielfältig…

               auch für Tourismus zu nutzen.

               Nicht umsonst hatte der damalige Planungsbeirat der Architektenkammer aus Vor- Salomoni-

               schen Zeiten (Vor Größenwahn) und noch halbwegs funktional, mahnend gegen diese abseh-

               bare Schildastrecke interveniert und eben die Notwendigkeit möglichst vieler Optionen im

               Innenstadtbereich angemahnt!

 

               Wir brauchen…

               Versprochene Barrierefreiheit… anstatt Schilda-Schienenkörper-Terror der komplett das Ge-

               genteil von optimaler Barrierefreiheit ist und im „Städtischen Zentrum“ flanierenden Fußgän-

               ger als teuer subventionierte Mega-Barriere regelrecht diskriminierend benachteiligt. Abge-

               sehen davon, dass diese Strecke die eh schon überflüssig wie ein Kropf ist, ist diese von

               einem offensichtlichen Schilda-Architekten-Praktikanten als „Allee der Toten Riesen-Baum-

               stümpfe“ (optisch destruktiv dominierende, alles Andere = vom Gebäude, Baum, Denkmal

               usw. erdrückende Monster Metall-Pfosten) auch noch mega-hässlich gestaltet wurde.

               Die Rückkehr der gefällten Bäume als Baumzombies in Form schwarzer Terror-Stelen.

 

               Korrektur der schwachsinnigen Schienenkörper u. Div. in der Innenstadt!!

               Die max. mögliche Flexibilität für möglichst vielfältige Nutzungskonzepte soweit es dieses

               hirnrissige Konzept überhaupt noch zulässt wird nurerreicht wenn die Ränder der Gleiskör-

               per auf 3cm gekappt werden, die Schienenkörper unter Sicherung des Vorrang für die Stra-

               ßenbahn auch von Fußgängern mitgenutzt werden können (solange keine Straßenbahn fährt,

               die ihren Vorrang in konstruktiver Abstimmung mit dem Fußverkehr nutzt.

               Da im Bereich des Theaters der hässlichen Digitalkot Uni-Bibliothek, sowie dem Toten Party-

               Spaß Platz mit dessen von Zweibeinigen Spaßvögeln liebevoll umlagerten Topf-Bäumen, die

               Straßenbahn eh nur verlangsamt fahren kann… beträgt der Zeitverlust bei einer kompletten,

               vielfältigen Nutzung und dezenter Geschwindigkeit von Friedrichring bis Kronenbrücke (wohl-

               gemerkt bei Vor-rang für die Straßenbahn der ja durch den Schienenkörper wenn auch nur

               noch, aber dabei eindeutig mahnend, sowie der Möglichkeit der Straßenbahn sich durch Ge

               klingel äußerst wirkungsvoll bemerkbar zu machen, sowie diverser (antiker) Schilder und Mar-

               kierung (wegen des Autoverkehrs)  gewährleistet  max. 2 Minuten. Eine Mischung von begrün-

               ter Strecke mit Heckenbegrenzung sowie breiteren Querungen die gepflastert sind wäre eben-

               so möglich.

 

                Auch der Tote Platz bedarf einer Umgestaltung, noch mehr Baumkübel mit Sitzmöglichkeit

                sowie eingefasste bepflanzte und zum sitzen geeignete Um-randung der Stolperstufe anstatt

                der gegenwärtigen Bauhaus/ Ikea Billig-Variante.  Falls möglich div. Bäume umtopfen die an

                anderer Stelle gefällt werden sollen. Tarngrün-Salomonia21 ist in dieser Hinsicht eh mehr als

                rückständig, denn hier wird gefällt auf Teufel komm raus anstatt Bäume wenn Projekten im

                Wege stehend zu erhalten und nicht gefällte „Bäume“ durch quasi „Äste“ zu ersetzen von

                denen noch nicht einmal klar ist ob diese jemals zu Bäumen werden.

 

                  

                Da diese „eigentlich absolut überflüssige“ Schilda Strecke problemlos um-fahren werden

                kann muß die Gesamt-Fläche von Fahnenbergplatz bis Kronenbrücke nach einer kreativen

                Überarbeitung (siehe mein Konzept!!) auch so kreativ (sinnvoll!) wie nur möglich genutzt

                werden.  Eben nicht nur zum Abhocken! Um dem ganzen Schilda-Straßenbahn Drama we-

                nigsten halbwegs einen Sinn zu geben.

 

 

 

 

                16)

                 1x die Woche kleiner City-Flohmarkt auf dem Toten Platz und Rotteckring Richtung Rat-

                 hausgasse- Fahnenbergplatz (Farben und Ähnliches bei empfindlichem Bußgeld (mind. 500.-

                 Euro) verboten. Alle 2 Monate Großer City Flohmarkt von Belfortstraße bis Rathausgasse.

                 Trödel und Kunstmarkt , Ausstellungen, Speakers-Corner u.u.

 

 

 

 

                  17)

                  Wenn frau / man Tarnrün-Salominia21 schon zu einem kommunalen Straßenbahnverschie-

                  be-Bahnhof umfunktioniert,  hätte frau / man wenigsten soviel Gehirn beweisen sollen eine

                  zeitgemässe Schienenbreite zu nehmen um Straßenbahnen mit echter Kapazität nutzen zu

                  können, die auch Fahrradmit-nahme (Kompakträder, richtig Gepäck und mehrere Kinder

                  wagen, Rollstühle, Rollatoren u. u. u.) ermöglicht, damit tatsächlich eine Alternative zum

                  Auto gegeben ist. Oder, falls zu umständlich die alten Schienen die irgendwann eh ausge

                  tauscht werden müssen, gleich zu erneuern und durch breitere zu ersetzen wäre die Über-

                  legung gewesen gleich das Alte schienensystem mit dem Trambus des Frauenhofer Insti-

                  tuts zu ergänzen und die neuen Strecken für ein paar Millionen mit diesen Hybrit Straßen-

                  bahn-Bussen auszustatten (Kosten eines Trambusses, der den Radius eines Gelenkbusses

                  hat 2,5 Mil-lionen) Die Kommune hätte sicherlich 50-60 Millionen gespart (Keine Schienen,

                  keine Oberleitungen, keine Brücke abreisen, keine Brücke stabilisieren, keine Bäume fällen,

                  Keine hirnrissigen Schienenkörper-Barrieren,... nur beschichteter Asphalt oder Beton und

                  den Bussen Vollgummireifen mit möglichst geringem Rollwiderstand verpassen, sowie das

                  ein oder andere nachbessern. Und diese Teile fahren auch wenn mal kein Strom da sein

                  sollte, Und da Tempo 80 möglich Sogar Autobahn!!!

 

                  Aber irgendwie scheint da wohl ein Schilda-Gehirn das Pseudo-Nachdenken übernommen

                  zu haben, weshalb meiner Meinung nach das Freiburger Straßenbahnkon-zept mithilfe krea-

                  tivem, konstruktivem Denken und Handeln flexibler gemacht werden muss, sprich: Mitnahme

                  Div. Dinge die notfalls ein Anhänger Konzept erfordern oder eine höhere Taktung.

                  Kreativwettbewerb der Freiburger/innen!!     

 

 

 

 

                 18)

                  Es ist nicht einsehbar das Schisha rauchen (Parfüm und Tabak per Mega-Schnuller durch

                  kühlendes Wasser geblubbert),  mit hochgefährlichen Emis-sionen gleichgestzt wird, aber

                  die Leute zu Dutzenden in geschlossenen Räumen sich gegenseitig die Köpfe dichtnebeln!

                  Und dieses hochgradig gesundheitschädliche treiben ohne jegliche Einschränkung von den

                  ansonsten so kleinkarierten (Umweltplakette Bla, Bla!) herum-pädagogisierenden Besser-

                  Menschen-Versteher-Behörden akzeptiert wird.

                  In der Innenstadt gar die volle Schisha-Parfüm-Qualm Dröhnung mit offenen Lebens-Mitteln.

 

                  Grundsätzlich müssen Rauchekneipen mit etwas strammer eingestellten Meldern ausgesta-

                  ttet sein Rauch / Dioxid / Monoxid usw. da sich dieser Personen kreis nicht nur die Lunge,

                  sondern das Blutbild, und alles damit verbundene schädigt und durch diese Rauchmelder

                  gelegentlich einen Weckruf erheält und bei zu regelmässigen überschreiten der gerade noch

                  tolerierbaren Werte der Laden jeweils eine halbe Stunde gelüftet werden muss. Und paralell

                  da mit der Ungesundheit der Gäste enorme Gewinne erwirtschaftet werden diese Einrich-

                  tungen Umsatzanteile an die Krankassen und die Mehrheit der weniger riskant ihre Freizeit

                  Gestaltenden die evtl. das ein oder andere Ergebniss solcher Einrichtungen finanzieren

                  müssen!!!... abtreten.

                 

                  Oder irgendwann dicht gemacht werden. Und Offene Lebensmittel geht schon gar nicht!!  

 

       

 

               19)

                 Um das E-Fahrradfahren od. leichten Elektrofahrzeugen, Hybrid, Verbrennungs, Gas-

                 Antrieb usw. (Personen oder Lastentransport sowie E-bike, E-combi Bike usw. usw. die Zeit-

                 gemäß Umweltschonend verbrauchsarm aber Unfall-gefährdeter sind,… möglichst sicher zu

                 machen müssen wir das miteinander der Verkehrsteilnehmer in den Kommunen und deren

                 Umland durch konsequentes Entschleunigen sicherer machen!

                 Deshalb Tempo 30 in Ortschaften Städten (außer Stadtautobahnen und 4-Spurigen Stadtau-

                 tobahn ähnlichen Straßen (Tempo 80kmh – 130kmh). Zwischen Ortschaften 4-5km Tempo

                 60kmh damit auch Leichtfahrzeuge bis Tempo 70 (fahrbar mit Mopedführerschein) zwischen

                 den Ortschaften relativ sicher fahren können. Ansonsten Bundesstraßen Tempo 80, ausge-

                 baute Autobahn-ähnliche Umgehungs Straßen 130kmh.

                 Wohngebiete Tempo 25-15kmh, Spielstraßen erhöhtes Schritttempo.

 

 

 

 

 

                  20)

                  Bei Wahlen zum Ergebnis die Gesamtbevölkerung als 100% Maßstab nehmen, und nicht

                  nur die teilweise 50-60% brav Wählenden…  denn die Wahl-Verweigerer haben schließlich

                  auch einen Grund ihre Teilnahme zu verweigern: Sie sind offensichtlich mit dem Prozedere

                  und der für sie nicht befriedigenden motivierenden Auswahl (Angebot!) einverstanden er-

                  achten beides als sinnlos.

  

                  Somit muss der realistische Anteil den die „Volksvertreter tatsächlich vertreten Gültigkeit

                  bekommen und nicht das „geschönte Ergebnis“.

 

                  Damit die Zufriedenheit oder Unzufriedenheit der gesamten Staatsgemein-schaft (dem Volk,

                  dem Souverän!!) realistisch dokumentiert wird und konstruk-tive Änderung vorgenommen

                  wird.

                  Auch deshalb sind Volksentscheide so wichtig! Denn sie sprechen Alle an und nicht nur

                  über inszenierte Wahl-Werbe-Veranstaltungen die (Schein) Demokratie-Optimisten!

 

                  Bei einer Wahlbeteiligung von 50% vertritt eine Partei oder ein Kandidat mit stattlichen ab-

                  soluten 51% der optimistischen Wählergemeinschaft,… gerade einmal ca. 25% der teilweise

                  weit weniger optimistischen gesamten Staats –Gemeinschaft. Vertritt somit nur ein1/4tel des

                  Volkes!!!

                  Und dem ist Rechnung zu tragen!  Zunehmende Entpolitisierung (Skepsis der Menschen,

                  dem Volk dem Souverän) )ist eindeutiger Ausdruck einer offen-sichtlichen Fehlentwicklung

                  (Missbrauch, Manipulation) der Demokratie in der eben in keinerlei Weise die Macht vom

                  Volke ausgeht, sondern definitiv von den ominösen Kreisen die sich mit Hilfe der Demokra-

                  tie die Macht erobert (teilweise erlogen und ergaunert) haben und nun mit allen möglichen

                  Mitteln aktiver, praktizierter politischer Inzucht (Schickeria, Mafia) daran festhalten!!

                  Und sämtliches privilegiertes, parasitär von ihnen profitierendes Umfeld unterstützt diesen

                  Prozess des Zerfalls einer ganzheitlich solidarischen Staats-Gemeinschaft selbstsüchtig

                  blind und dumm… bis über den Abgrund, nicht begreifend dass ein Zusammenbruch unse-

                  res Systems letztlich auch ihren Luxus-Arsch betrifft.

 

 

 

 

 

                21)

                 Regionalisierung bedeutet: Natürlich nicht nur, aber vorrangig = Erzeugung Produktion

                 in der Region (Erzeugnisse und Produkte aus der Region), sprich: kurze Weg, bessere Kon-

                 trolle der Qualität, bessere Anpassung an den Bedarf Erzeugnisse, Produkte, Arbeitsplätze,

                 Transportkonzepte, kleinere, flexiblere (Energieverbrauch, Mobilität etc.) Transportsysteme

                 usw. (Kommunale, regionale Basis-Politik!) was letztlich nur ein regional abgestimmter, ab-             

                 geklärter organisierter Teil am Ende… auch der politischen Nahrungskette einer nationalen /

                 Internationalen Vernetzung ist.

 

 

                  

 

                  22)

                  Kommunale, Regionale Jobbörse!

                 Harz4 ist nicht die Lösung,… sondern das Recht auf Arbeit mind. 120 Std. bei garantiertem       

                 Mindestlohn von 10.- Netto was einem garantierten Grund-Einkommen von 1200.- Euro ent-

                 spricht.

                 Aber bis dieses passiert (falls jemals!) muss die Möglichkeit bestehen über eine Kommunale

                 Jobvermittlung das Harz4 Geld durch div. (auch div. prekäre Tätigkeiten!) auf eine die Exis-

                 tenz sichernde Summe zu erhöhen. In meinem Fall sind die ca. 660 Euro. Von denen ich qua-

                 si Alles finanzieren muss, was mich dazu zwingt div. Reste meines Eigentums pö a pö auf E-

                 bay zu verhökern um wenigstens nicht an der Dispo-Grenze zu kratzen (was leider zuneh-

                 mend passiert).

 

                 Washalb ich dringendst immer wieder einen Job (von Scheißhaus putzen bis Streicharbeiten

                  u. Ähnl. ) benötige,... es aber außer Verleiharbeit) keinerlei Möglichkeit gibt, Tageweise oder

                 wochenweise einen Job zu finden der mit dem Amt derart verrechnet wird dass wirklich die

                 Existenz einigermassen gesichert ist. Was auch schlicht daran liegt dass im Merkel-Stall

                 (ehem. Deutschland) das Lohnniveau teilweise derart niedrig ist, dass Menschen mit ihrem

                 Vollzeit 8-Stunden-Tag schon nicht mehr ihre Existenz vernünftig sichern können.

                  

 

                  

 

                 23)

                 Krankenhaus in Waldkirch nicht komplett schließen, sondern kommunaler Ärtzlicher Not-

                 dienst / Notaufnahme mit Erstversorgung plus Notbetten gewährleisten und zur Restfinan-

                 zierung  Reha, Seniorenheim - Pflegeheim ob als Genossenschaft oder weiterhin Kirchlicher

                 Träger.

 

 

 

 

                 24)

                 Kleinere und leichtere Fahrzeuge für Personen und Fracht schonen die Infrastruktur, verb-

                 rauchen weniger, belasten die Umwelt weniger, und verur-sachen bei entsprechend gerin-

                 gerer zulässiger Geschwindigkeit (da ansonsten etwas erhöhtes Risiko) weniger Unfälle

                 (dabei weniger Schaden), sprich weni-ger Gesundheits u. Beerdigungskosten.

                 Alles über 7,5 Tonnen nur noch  mit Automatischem Geschwindigkeits-Begrenzer, Distanz- 

                 System  Bsplw. 15 Meter und Nothalt.

 

                                                               Mehr als ein Anliegen....

 

                 25) 

                 Volksentscheid über Merkels Flüchtlingspolitik sowie über Merkel und das von ihr nur noch

                 absolut selbstsüchtig komplett am Bedürfnis und Willen des Vplkes vorbei  ausgeübte Amt.

                 Merkel muss definiv weg und / aber das Volk soll entscheiden ob ja oder nein.

                 Sprich: CDU , SPD, AFD, FDP, Linke und Tarngrüne stellen einen Kandidaten und das Volk

                 entscheidet. Auch gleich noch über die sog. Groko, die, betrachtet man das Wahlergebnis

                 und den momentanen Verlust von CDU und SPD nicht mehr gewollt war… und vor Allem…

                 nicht mehr gewollt ist. Und von einer großen Mehrheit der Deutschen als echte Gefahr für

                 ihr Wohl... ihre Zukunft betrachtet (befürchtet!!!) wird.

 

 

                 Ich bin motivierter Politk-Gewerbe (Schickeria… Mafia?) Anlernling!

                 Da ich mich bezügl. meiner Bewerbung zum Freiburger OB als „Angelernter Politik-Insze-

                 nierer“ betrachte und diesen Job letztlich eh für überflüssig und zu reformieren halte, rei-

                 chen mir logischweise die von mir beanspruchten 1900.- Netto plus möglw. Aufwandt.

                 Den Rest soll wie erwähnt der spontanen Hilfe für überforderte, benach-teiligte Rentner zu-

                 gute kommen. Wobei ich kein Problem darin sehe selbst einmal, das ein oder andere Stünd-

                 chen, soweit ich körperlich und zeitlich dazu in der Lage bin zu helfen.

 

 

 

 

                 26)

                  Rechtsgrundsatz: Aus Unrecht erwächst kein Recht.

                  Neutrales Recht und subjektive Rechtsbiegung (Rechts-Deutung / Gestaltung / Ausübung)

                  durch übermäßige Moral / Ethik oder fehlende Moral / Ethik.

 

                  Bezogen auf Bsplw. Asylrecht und „flexible Grenzen“ zwischen Jugend und Erwachsenen-

                  Recht. Durch der subjektiven Einschätzung der das Recht (willkürlich, subjektiv?) Ausle-

                  genden Ausübenden!

 

                  Wir brauchen mehr Rechtssicherheit da uns die Geschichte sonst um die Ohren fliegt und

                  die Gerichte komplett überfordert sind und die allgemeinen Gerichtskosten explodieren.

 

 

 

 

 

                  27)

                  Kürzung der Amtsperiode des OB von übertriebenen 8 Jahren auf 4 Jahre: um mehr ge

                  stalterische Flexibilität zu schaffen /  ermöglichen,…  den Druck ernsthafter Politik mit wirk-

                  lich sinnvollen Ergebnissen zeitgemäß anzupassen und lähmendem, destruktivem Kommu-

                  nalem Filz entgegenzuwirken, der sich bei ungestört langen Gärungsprozessen so unge-

                  stört vor sich hin entwickeln entfalten kann.  

                  Zeitgemäß notwendige politische Vielfalt anstatt eingefahrener Einfalt (perspektivloser poli-

                  tischer Einbahnstraße!)

                  Um wenigstens eine einigermaßen gegebene Chancengleichheit zu ermögli-chen und jegli-

                  cher Benachteiligung (Diskriminierung!) vorzubeugen, sprich mögl. Interessenten eher zu

                  motivieren denn zu demotivieren. muss Zeitgemäß das Prozedere der Wahl demokratiefreu-

                  ndlich korrigiert werden.

 

                 Änderung des Wahlprozedere: Interessierte Kandidaten haben mindestens 6 Monate vor

                  dem zu erwartenden Wahltermin Anrecht auf die Bestätigung ihres Wählbarkeitsberechti-

                  gung, ihre Unterstützer-Unterschriftenlisten zu holen, ausfüllen zu lassen... Präsenz zu zei-

                  gen, ihre Konzepte öffentlich (mit Hilfe von Ständen / Treffs usw.), zu kommunizieren, zu dis-

                  kutieren, mit der Öffentlichkeit gemeinsam zu verbessern, konstruktiv abzustimmen…

 

                  (Auch schon gemeinsame öffentliche Debatten der interessierten potentiellen Kandidaten

                  ermöglichen, die sich gegenseitig und vor Publikum profilieren, qualifizieren oder eben

                  schon disqualifizieren). 

 

                  Um sich dann bei „festsetzen des Wahltermins durch den Gemeinderat“ dann auch umge-

                  hend nochmals endgültig „offiziell zu bewerben“.So wie es Didi S. bereis Januar 2017 getan

                  hat.

 

                  Das momentane Prozedere unterstützt nur den etablierten Kandidaten u. ermöglicht dieser

                  od. diesem wenn sie / er nicht eine komplett unfähige Polit-Dumpfbacke ist, definitiv einen

                  die Anderen benachteiligenden / diskriminierenden Vorteil. Besonders wenn diese nicht in

                  eine Gruppierung oder einen Fanclub eingebettet sind.

                  Dies ist nicht mit dem Sinn einer Wahl (Auswahl!!) vereinbar und widerspricht eindeutig

                  dem Gleichheits-Prinzip, u. der „reversiblen Macht“! Ist im Gegenteil geradezu Macht-erhal-

                  tend dient der Autokratie.

 

 

                  Januar 2017:  Didi Salomon, der „Mega-Kompetent Alleinherrscher“ erklärt hiermit offiziell,

                  dass er 2018 wieder zur Wahl antreten will um sein Didi-Lebenswerk zu vollenden.

                 Februar 2018: 13Monate später!!!  Jürgen Matuttis, der „Alternde Loser“ darf seine Unter-

                  stützer-Unterschriften Formulare abholen und als unbekanntes Nichts aus dem Schwarzen

                  Loch… offiziell durchstarten! Alles vorher war teil-legales Flügelschlagen und Herumkas-

                   pern, das nur "halbwegs effektiv" von Kapitalträchtigen, oder wie erwähnt schon zumin-

                   dest Teilweise Ethablierten genutzt werden kann. Um Didi S. auf max. Kniehöhe ans edle

                  Hosenbein  zu pinkeln.

                  Januar 2017 hatte Didi schon seine 250 Unterschriften und einen Mega-Bakanntheitsbonus.

                  Und als September 2017 der Alternde Loser Jürgen M. beim Wahlamt (Herrn Kapp) vorbei

                  schaute um wegen Unterstützer-Unterschriftenlisten nachzufragen damit wenigstens so

                  etwas wie die Andeutung einer Chance ermöglicht würde, wurde im erklärt dass dieses

                  Alles erst offiziell möglich wäre... kurz vor dem Wahltermin, der auch noch nicht feststehe.

                  Sich zwar schon im Januar ein mega-privilegierter Didi S. lauthals offiziell zum Wieder-

                  Kandidat erklärte aber eben ein unknown Loser u. A. sich brav in der Schlange der „etwas

                  diskriminierten“ 2te Klasse Herausforderer einzureihen hat.

 

                  Frage: Wie hoch war die letzte Wahlbeteiligung?!... ! und warum war die letzte Wahlbetei

                   ligung so niedrig? War das fatale Wahlverhalten ein Verdienst von Didi dem Alleinherr-

                   scher oder eine Zeichen der Resignation der Freiburger/innen, sprich erfolgreiche Entpo-  

                   litisierung von Didis "Mega-Balkan-Party Stadt" Tarngrün-Salomonia21.

 

             

                    Erster Akt! Antrag / Anweisung: reduzieren meines Gehaltes auf 1900.- Euro Netto,

                   Gründung einer Senioren-Betreuung in Verbindung mit dem Senioren-Rat dem der Rest-

                   betrag zukommt um 400.- Euro od. Bufdi div. Hilfskräfte mit zu finanzieren die älteren / al-

                   ten Menschen auf deren telefonischem Hilfegesuch kurz zur Hand gehen.

 

                   Oder da mir eh vorschwebt das Amt des OB abzuschaffen und durch ein Gremium aus

                   den Vorsitzenden oder Gesandten der Freiburger Bürgervereine zu ersetzen um endlich

                   die Volksnähe herzustellen die eigentlich notwendig wäre um Basis der betroffenen Bür

                   ger/innen mit den die Stadt Gestaltenden konstruktiv zu verknüpfen und Ansätze zu schaf-

                   fen, damit die Macht ( Gestaltung endlich tatsächlich  vom Volke ausgehen kann ( so wie

                   es das Dtsch. GG und das Parteiengesetz fordern) und die Volksvertreter nur wichtige kre-

                   ative unterstützende Handlanger sind, dieses Gremium schon einmal am Amt teilhaben

                   lassen und diesen den Aufwand mit diesem Geld zumindest  teilweise zu entgelten.

 

                  Nochmals: Wenn Didi seine erneute Kandidatur offiziell mitteilt muss jeder Interessent

                   die Möglichkeit bekommen unter ähnlichen Bedingungen an den Start zu gehen; sprich

                   offiziell Unterschriften, Kontakte zur Presse zu den interessierten Bürger/innen, Diskus-               

                   sionsforen, konstruktive Podiumsdiskussionen zwischen den Kandidaten usw. denn es

                   geht nicht um faulen Konkurrenzkampf, oder narzisstische Selbstdarstellung deren Opfer

                   die Bürger/innen Jahrelang sein werden (müssen!) sondern um kreatives gestalten von

                   Gegenwart und Zukunft der vertrauenden Menschen und wer dieses möglichst optimal

                   erfüllt, sollte dieses Amt  (von dem ich denke dass ein mit den Bürger/innen über die Bür-

                   gervereine direkt kommunizierendes engagiertes Gremium 6-8 Personen, jährlich aus den

                   18 Bürgervereinen u, Ähnl. rotierend, sinnvoller wäre!) für max. 4Jahre ausüben.

                   In meinem Falle mit dem Ziel: das Amt nach 4 Jahren an dieses Gremium das dieses als

                   Aufwand-entschädigtes Ehrenamt ausübt zu übergeben. Logischerweise wie schon er-

                   wähnt diese 4 Jahre  jede Woche einen Stadtteil aufsuchen um mich den Problemen, Kritik,       

                   Ideen usw. der betroffenen Menschen zu stellen. Was sicherlich kein Zuckerschlecken wer-

                   den dürfte. Besonders mit einer Mega-Loser Vita wie ich sie vorzuweisen habe,… die aller-

                   dings von jedem, ob Loser oder Winner letztlich als neutralisiertes Nichts (universaler Lo-

                   ser!) im Sarg, Urne, Leinen od. od. Grab endet.

 

 

 

 

 

 

 

                 Etwas Polemik, Satire und Ironie.

 

                  Die Dtsch. Betreuungs-Industrie die sich momentan ungehemmt auf ebenso ungehemmt

                  fließende öffentliche Doppelmoral-Geld-Quellen verlässt und gar nicht genug bekommen

                  kann an neuen traumatisierten Wohlstands-Migranten (obwohl es doch hier schon genug -

                  und diese Zahlen explodieren momentan geradezu, traumatisierte Kapitalismus- Verlierer

                  gibt) muss pauschal finanziert werden! Und zwar keine Einzelfall-Pauschale sondern eine

                  für diese gesamte Staatsgemeinschaft problemlos finanzierbare Gesamtsumme.

 

                  Die wiederum von den Superreichen (45 Personen besitzen 50% unseres Volks-Eigentums!)

                  dieses Landes, dieser Nation dieser Staatsgemeinschaft als Volksauffrischungs-Solidaritäts

                  Beitrag (anstatt Steuererhöhung) erbracht wird. Sollte diese kleine Super-privilegierte Min-

                  derheit in der Lage sein den Nachweis des Unsinns dieser in Betreuungskreisen weiterhin

                  ungebremsten Willkommens-Euphorie nachzuweisen und sich mit der von dieser Situation

                  extrem profitierenden Betreuungsindustrie auf ein pragmatischeres Herangehen an die Si-

                  tuation einigen da ja nur noch sehr begrenzt Geld zur Verfügung steht haben sie es in der

                  Hand diese Gesamtkosten zum eigenen Vorteil wieder zu senken.

 

 

                  Die in unser Land in unsere Regionen unsere Städte strömenden und sich heftigst vermeh-

                  renden Migranten, werden unser hilflos vor sich hin siechendes Volk, unsere in mega-Faul-

                  heit und Überalterung stagnierende, dekadent verkopfte, verweiblichte, verschwuchtelte,

                  Lesben, Homo, Gender und Silikon-Botox Nazi-Nation, mit jungem, „garantiert Arier freiem...

                  Nazi freiem, dabei jedoch max. maskulinem Blut, das unserer öffentlichen Raum unsere ver-

                  zweifelte, Arthritis-geplagte Nation befruchten, ja retten wird… mit vielfältigsten lebensbeja-

                  henden Sunna-Ideen (und entsprechenden Taten)!

                 Ja unser heruntergekommenes, verbrauchtes Merkel-Volk braucht wahrlich Rettung, damit

                 der merkelsche Fata-Morgana Aufschwung (auf der einen Seite immer mehr Wenig-Kohle

                 Arbeit, auf der anderen Seite immer weniger wirklich beruhigende Perspektiven)... der Auf-

                 schwung ins absolute Nichts weiter gewährleistet ist.

 

 

                 Das weitsichtige Merkel und dessen nicht minder weitsichtige Gefolgschaft, retten unsere

                 komplett unterbevölkerte, inzüchtig vor sich siechende ewige Nazi-Nation in eine geradezu

                 güldene internationale Zukunft: die ewig Blühenden Landschaften von FDJ meets Bimbes-

                 Helmut!!

 

                 Wahrlich bereichernde Neubürger (90% fitte junge Männer die in deren Heimat dringend ge-

                 braucht werden / davon 80% ohne eine vom Grundgesetz gedeckte Aufenthaltsberechtigung)

                 die nun unsere Staatsgemeinschaft zum eindeutigen Nutzen der schon Anwesenden kreativ,

                 sinnvoll auffrischen (aufmischen?), denn diese so vielfältig orientierten, zumeist hochbegab-

                 ten  „Jungen Menschen (Männer)“ werden unser Land endlich wieder (religiös) auf Vorder-

                 mann bringen und dann ihre Familien nachholen um das Werk: Rettung ganz Europas im

                 Sinne des Merkel Kasis und derer die diese opportunistische Handpuppe bedienen... erfol-

                 greich zu vollenden.

                 Ein unbegleideter junger männlicher Flüchtling (sind ja fast ausschließlich "junge Männer",

                 teilweise schon mit leicht ergrautem Bart) kostet diese Staats-Gemeinschaft  Merkels Skla-

                 ven-Volk ca. 55000:- Euro pro Jahr!!! Eine alleinerziehende Harz4 Mutter mit 2 Kindern ca.

                 22000.- Euro. Und den Alten, vorwiegend Frauen bleibt zumeist der "mega-mitfühlende Tritt

                 in den alten Arsch in Form von: Es tut uns sehr leid aber Sie ie wissen ja wir haben nun mal

                 keine Mittel  mehr

 

                Beachte folgenden Link, der massive Zweifel am korrekten Verhalten des Mega-Propaganda-

                 Kompetenz Merkels gegenüber dem Dtsch. Volk ihrem Souverän / Auftraggeber aufkommen

                 lässt!

         Angesichts der eskalierenden Gewaltkriminalität und der damit

         verbundenen fatalen Folgen….

 

                Alles was an DNA Tests zur Täterfeststellung einen Sinn ergibt Zeit und Kosten spart muss 

                genutzt werden! besonders bei schwerer Kriminalität wie Körperverlztung Todsschlag, Mord

                usw.. Die heute noch geschonten Täter (was absolut unverständlich… lächerlich ist = Schilda

                Doppelmoral) hab schon gewaltsam die Grundrechte Anderer auf Körperliche Unversehrtheit

                sowie Recht auf Wahrung des Rechts auf Entscheidung über Veröffentlichung von Informa-

                tionen über die eigene Person (Datenschutz) ge-brochen und somit (fast) jeglichen eigenen

                Schutzstatus durch eine kriminelle, die Gemein-

                schaft schädigende und das Gesetz (auch Grundgesetz / Grundrecht!) verletzende Willkür-

                handlung vorsätzlich ignoriert / verloren.

 

                Dazu kommt die abschreckende Wirkung da die Täter sich nicht mehr so sicher fühlen kön

                nen.

 

                Alles was zur Klärung von Straftaten beitragen kann muss genutzt werden!

                Da Polizei, Justiz usw. eh schon komplett überfordert sind und den Schutz sowie eine Zeit-      

                aufwendige gerechte Ermittlung / Verhandlung immer seltener gewährleistet ist die Bürger-

                innen quasi mehr und mehr eigeneinitiative übernehmen müssen um den Rechtsstaat noch

                einigermaßen aufrecht zu erhalten, sind Bodycams oder dashcams oder was auch immer,

                als ergänzende Auf-wand und Kostensparende Hilfsmittel zu akzeptieren.

 

                Es ist geradezu wichtig eine Straftat zu dokumentieren damit die Vorgänge / der Ablauf nicht

                Vermutungen widersprüchlichen Aussagen usw. Täter die in Gruppen (Rudel!!) auftreten und

                gleich als manipulierendes Zeugen-Paket das Ergebnis der Verhandlung zu ihren Gunsten be- 

                einflussen können usw….

 

                Die abschreckende Wirkung wird verbessert.

 

 

 

              Wie gesagt sämtliche wichtigen Themen werden mit der Kommunalen Gemeinschaft 

              (evtl. auch regional) abgestimmt. Entweder im Paket oder Einzeln.

 

 

                Über Freiburg hinausgehende Themen werden in Freiburg konzeptionell diskutiert und als

                mögl. Modell  zu Weiterentwicklung / Gestaltung vorbereitet. Dazu muß auch der Freiburger 

                Gemeinderat wie ein echtes Team ohne dominanten Herrscherthron (mit ehem. Wirt der diese

                Stadt wie eine (seine!) große Kneipe handelt) arbeiten.

 

                Bspl. Das Projekt  „Pro Region“: das sämtliche in dieser Region betroffenen Gemeinden und

                Städte „auf Augenhöhe“ gemeinsame Konzepte > Lösungen zum Vorteil der Region erarbei-

                ten lässt … ohne dabei die eigenen Belange der jew. Gemeinden und Städte sinnlos zu opfern.

 

 

Konstruktiver, kreativer „Verbund der wirklich Lösungs-Orientierten“!

               Wir müssen „wirklich“ nachhaltiger handeln, „Gemeinsam die Zukunft nachhaltig 

               gestalten“! Nicht nur hohle „Green City“ oder „Charta von Freiburg“ Phrasen, son-

               dern diese  verbalen Qualitätsansprüche (Worthülsen) mit echtem Inhalt füllen.

 

            Konstruktive kommunale – Regionale Planung, plus flankierendem

            Qualitäts-management:

 

                Naturbezogenheit, Nachhaltigkeit (kreative, konstruktive, sozial verbindende usw., sprich:         

                Zukunft-schaffende, Kommunale und Regionale Planung), plus dokumentierendem, ab-

                sicherndem u. bei Bedarf korrigierendem Qualitätsmanagement.

 

                Eine „nachhaltige Kommunale Organisation“, bedeutet für mich, dass wir uns flexibel

                auf die ökologischen, ökonomischen und so-zialen Herausforderungen der Zukunft vor-

                bereiten.

 

                Um dies zu erreichen, definiere ich verschiedene Handlungsfelder: Dazu gehören: Ge-

                meinsam die Zukunft nachhaltig gestalten, zwischen Mensch und Mensch und logischer-

                weise zwischen Mensch und Natur“ „Partnerschaftlichen Umgang leben (auch zwischen 

                Mensch >Tier und Natur) und dabei „Klima und Ressourcen schonen“.

 

                Nachhaltigkeit muss als Querschnittsaufgabe verstanden und umgesetzt werden.

 

                Die Kommunalpolitik (Regionalpolitik, Landespolitik, Bundes und Europapolitik u. u.)

                koordiniert die konsequente Umsetzung ganzheitlicher Nachhaltigkeitsziele in den ver-          

                schiedenen Handlungsfeldern und sensibilisiert dabei alle Bürger/innen, daran mitzuar-

                beiten.

 

                Das kommunale Nachhaltigkeitsmanagement wird jährlich auf von der das Projekt betreu-

                enden Wis-senschaft je nach Bedarf nachjustiert. In jährlichen Reviews bewertet die das

                Projekt betreuende Wissenschaft die Entwicklung / Fortschritt, des Organisations, Inves-

                titions und Umweltmanagementsystems und stellt somit die Umsetzung der angestrebten 

                vereinbarten Ziele, so weit als möglich in Übereinstimmung mit dem Leitbild sicher.

 

                Nachhaltigkeit bezieht sich logischerweise nicht nur auf den öko-logisch ökonomischen

                Bereich, sondern auf Ganzheitliche Gemeinschaftskonzepte/ Staatsgemeinschaftskon-

                zepte. Von Arbeit, Sozialem, der Kultur / Bildung, Gesundheit, Umgang / Zusammenspiel,

                Wohnen, Medien, Verkehr  usw..

 

 

 

 

                    Nachtrag:

                  Schon traditionelle Glaubensgemeinschaften im Allgemeinen, habenProbleme mit demo-

                  kraischen Strukturen und einer Gleichberechtigung der Geschlechter haben, umso mehr

                  hat der traditionelle Islam insbesondere in Verbindung mit der Mentalität der ihn Ausüben-

                  den ein Problem mit Demokratie (Schwuchtel-Politik) und Gleichberechtigung. Was auf-

                  grund der extremen Gebärfreudigkeit bei gleichzeitigem Unterlassen sinnvoller Verhütung,

                  unsere Staatsgemeinschaft in Kürze zu einem hochgefährlichen Mix entwickeln lässt der

                  unser Staatsgefüge komplett überfordern wird.

                  Und dem entschieden gegengesteuert werden muss! Kommunal, regional, national, Europa-

                  weit!

                  Und das geht nicht indem wir nun in Gebärkonkurrenz treten und ebenfalls zur Vermehrung

                  nach Karnickel-Art ansetzen um unser eh schon komplett überbevölkertes Land…endgültig

                  ratzekahl zu fressen... sondern nur durch Geburten-Beschränkung / Geburten-Kontrolle.

                  "Zwei Kinder" - Strategie.

 

 

 

   

Visionenen… anstatt hektischem opportunistischen Aktionismus…

 

 

 

    Das Programm wird ständig verbessert? ( nicht nur div. Rechtschreibfehler ) und

      ergänzt. Wobei ich gerne Lektorat in Anspruch nehme, da meine Rechtschreib-

          kenntnisse wie offensichtlich, doch ziemlich begrenzt sind.

 

           

 

                     Wer mitmachen, mitgestalten usw. will, ist gerne eingeladen ! 

                                        

                  Auch konstruktive Kritik ist logischerweise geradezu erwünscht!!!

Gründe für meine Aktion:  

Wesentlicher: Herzinfarkt!

Ich widme diese Aktion den Mitarbeitern des Klinikums Links der Weser (Bremen) ohne de-

ren professionellem Handeln ich seit sieben

Jahren verscharrt wäre und je nach Bodenbe-schaffenheit weitestgehend  verwest wäre!

Sowie allen im Pflegebereich Tätigen, die trotz zunehmend beschi.. schweren Zeiten und einer  sicherlich oft "grenzwertigen Belastung", bei teilweise "zynisch lächerlicher Entlohnung",

     immer noch bemüht sind ihr Bestes zu geben. Was letztendlich nur als Teil eines funk-    

     tionierenden, solidarischen Kollektivs motivierter Menschen, überhaupt zu ertragen, zu

     bewältigen ist.

     Und dieses "solidarische, kollektive Prinzip", muss für unser gesamtes Staatsgefüge Geltung

     bekommen. Denn "diskriminierendes Ausklammern sowie bequem geduldete Separat-Gesell-

     schaften" bedeutet am Ende immer Probleme. Weshalb im Grundgesetz das Gleichheitsprinzip

     (Kollektiv!) wohlweislich oberste Priorität hat!

             

     Ich spreche hier allerdings nicht von falscher, neurotisch zwanghafter Fürsorge sowie Gleich-

     macherei! Sondern von Solidarität unter individuell geprägten Menschen, die sich gegenseitig

     mit Offenheit und Respekt begegnend zu einer kreativ konstruktiv agierenden Kommunalen,

     Regionalen, Nationalen, und Inter-Nationalen Gemeinschaft ergänzen.

 

     Denn ohne Solidarität und gesunden kollektiven Geist, brechen zuerst Die ein, die die meiste

     Last zu tragen haben, bis dann Die, welche davon profitiert haben auch unsanft auf dem  A ... 

     landen.

 

             

           Womit ich meine:

       Ohne eine neue, vernünftige, und Ganzheitlich orientierte Staats-

       Gemeinschaft, die alle Willigen gleichwertig einbezieht, sind letzt-

       endlich, dann wenn Alles kollabiert, tatsächlich... "Alle betroffen"!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© symBadische Senioren / pro Grundgesetz